Vielen herzlichen Dank an alle Partnerinnen für die gelungene Kampagne 2016!

 

 

 

Brandaktuell

Musikvideoclip jetzt online: 

 

Weitere Videos zur Kampagne

 

  

 

Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, Frauenhäuser, Selbstverteidigungsvereine und Opferhilfestellen treten bald gemeinsam an die Öffentlichkeit, um auf das Thema Gewalt an Frauen aufmerksam zu machen und zu sensibilisieren.


Animationskurzfilm "Am Anfang war es Liebe..."

 

Koordination

 

Für Infos zu Gewalt gegen Frauen, Friedensarbeit und Empowerment: cfd-Newsletter abonnieren


       

Bild. Macht. Mensch: Rollensichten


Gewalt gegen Frauen beginnt im Kopf. Geschlechterstereotypen bestimmen, wie mit Frauen umgegangen wird. Sie sind mitverantwortlich für Alltagssexismus, für strukturelle, körperliche und psychische Gewalt. Sie beeinflussen wie wir uns verhalten und unser Umfeld wahrnehmen, ohne dass wir uns dessen immer bewusst sind. Sie prägen Darstellungen und die Gestaltung des öffentlichen und privaten Raums. Geschlechtsspezifische Rollenbilder wirken auf unsere Beziehungen und unser soziales Umfeld ein.

 

Klar sind Mädchen emotionaler und Jungen müssen ihre Stärke ständig beweisen, oder?

 

Solche einengenden Vorstellungen über typisch weibliche oder männliche Eigenschaften sind die Grundlage für Geschlechterrollen. Geschlechterrollen sind aber keine natürlichen Gegebenheiten, sondern eine politische und soziale Zuschreibung von Eigenschaften und Verhaltensnormen. Menschen erfahren Gewalt, wenn sie Geschlechternormen erfüllen - oder auch, wenn sie ihnen nicht genau entsprechen und danach handeln. Betroffen sind besonders Frauen, die sich in ihrer Rolle eher als untergeordnet, abhängig und passiv zu verhalten haben. Dies schürt die geschlechtsspezifische Gewalt und Diskriminierungen gegen Frauen. Grund genug, um die eigenen Rollenbilder im Kopf zu reflektieren und damit einen Beitrag zu einer geschlechtergerechteren und egalitären Gesellschaft zu leisten!


Gewalt gegen Frauen wird in der Schweiz und weltweit zu oft verharmlost und tabuisiert. Die Kampagne leistet mit ihren vielfältigen Veranstaltungen einen Beitrag dazu, genauer hinzuschauen und geschlechtsspezifische Gewalt zu bekämpfen. Keine Frau soll aufgrund ihres Geschlechts Gewalt oder Diskriminierung erfahren.

 
Der Kalender zur Kampagne 2016 in pdf-Format: Kalender 16 Tage 2016